Nach den Bombenanschlägen im Süden Thailands am 11. und 12. August ist ein (noch) höheres Aufgebot an Sicherheitskräften nach Koh Phangan verlegt worden. Aber wie groß ist das Risiko tatsächlich?

Auch in Koh Phangans Provinz Suratthani explodierte in der vergangenen Woche eine Bombe, bei der eine Person getötet wurde. Nun steht die zweitgrößte Full Moon Party des Jahres an und einige Urlauber sind verunsichert, ob es sicher ist, in der aktuellen Situation den Abend mit Tausenden anderen auf einem Großevent zu verbringen.

Vor wenigen Tagen soll am Pier in Thongsala eine Person mit verdächtigen Gegenständen festgenommen worden sein. In Haad Rin sollen 10 Bomben versteckt worden und mittlerweile von der Polizei gefunden worden sein. Zuletzt wurde auch von einem Sprengsatz auf der Lomprayah Fähre gesprochen. Von offizieller Seite wurde keine dieser Meldungen bestätigt.

Die offizielle Reisewarnung des auswärtigen Amtes empfiehlt Reisenden in Thailand, öffentliche Plätze und Menschenansammlungen zu meiden. Übrigens darf nicht vergessen werden, dass Koh Phangan und die Full Moon Party bereits seit Jahren auf der Seite für Reise- und Sicherheitshinweise geltend für Thailand Erwähnung findet: „Auf den monatlich stattfindenden ,,Mondscheinpartys“ (Full Moon Party) auf der nördlich von Koh Samui gelegenen Insel (Koh) Pha Ngan ist es bereits mehrfach zu tödlichen Zwischenfällen gekommen. Wiederholt sind Frauen und Mädchen von unter Drogen oder Alkohol stehenden Teilnehmern vergewaltigt worden.“

Möglicher Anschlag auf Full Moon Party: Ist das Risiko zu groß?

Letzten Endes ist das Risiko für die lokale Bevölkerung wohl vor allem zu groß, wenn das Event abgesagt werden würde. Die Vollmondparty im August ist das Highlight des Sommers und fast die letzte Chance, vor der bevorstehenden Regenzeit und damit Lowseason noch etwas Geld zu machen.

Da alle Meldungen bisher Gerüchte blieben ist das Risiko vermutlich genauso groß wie bei anderen Großevents. Sollte die Interessengruppe, die für die Anschläge der vergangenen Woche verantwortlich ist, ein Ziel mit möglichst vielen potentiellen Opfern auswählen wollen, gehört die Full Moon Party sicherlich dazu. Auf der anderen Seite gibt es in ganz Thailand Orte, an denen täglich Tausende von Menschen auf dichtestem Raum zusammenkommen. Heute nacht werden tausende Polizisten und Militärs versuchen, das Event abzusichern. Ob ein Besuch der Full Moon Party in dieser Zeit zu gefährlich ist, muss letztendlich jeder für sich selbst entscheiden.