In Thailand gibt es einen richtigen Run auf eine lokale Pflanze, die bei Ansteckung mit dem Coronavirus helfen soll oder eine Infizierung sogar verhindern könnte. Was dahinter steckt und woher Du das Herb beziehen kannst, erfährst Du hier.

Hinweis: Die Entwicklungen in Bezug auf das Coronavirus in Thailand und auf Koh Phangan kannst Du hier verfolgen.

Empfange alle Updates auch per E-Mail:


Da ich selber seit Jahren kein Fieber gehabt habe, hatte ich ehrlich gesagt bis vor kurzem noch nie davon gehört:

Fah Talai Jone ist in Thailand seit langem als medizinisch wirksame Pflanze bekannt. Traditionell wird aus der Pflanze ein Tee hergestellt, der unter anderem bei Fieber und Infektionen helfen soll.

Dieser Tee ist extrem (ich meine EXTREM) bitter, weshalb heute meistens auf Kapseln zurückgegriffen wird. Die Pflanze, die eigentlich Kalmegh oder Andrographis paniculata genannt wird, ist auch unter dem Namen King of Bitters oder Green Chiretta bekannt.

Kalmegh kommt eigentlich aus Indien und Sri Lanka, wächst aber beispielsweise auch in Malaysia und eben Thailand.

Wie wirkt Kalmegh?

In ayurvedischen Medizin wird die Pflanze zum Schutz der Leber und Atemwege eingesetzt. Es wird von fiebersenkenden und reinigenden Effekten ausgegangen, die Krankheitsverläufe abschwächen und zum schnelleren Abklingen von Erkrankungen beitragen sollen.

Außerdem wird in Thailand auch von einer Stärkung des Immunsystems ausgegangen, weshalb gerade aktuell vielle Thailänder Fah Talai Jone auch präventiv nehmen, was bereits dazu geführt hat, dass es in vielen Provinzen komplett ausverkauft ist.

Es gibt heute sogar wissenschaftliche Studien, die positive Effekte bei der Therapie von Erkältungskrankheiten nachweisen.

Wikipedia schreibt dazu:

In mehreren Studien wurden die Effekte auf Husten, Auswurf, Nasale Beschwerden, Kopfschmerzen, Fieber, Halsentzündung, Ohrenschmerzen, Mattigkeit und Schlafstörungen geprüft und es wurden positive Ergebnisse gefunden.

Hilft Fah Talai Jone bei einer Covid-19 Infektion?

Dazu gibt es zu diesem Zeitpunkt natürlich noch keine wissenschaftlichen Ergebnisse.

Bereits im Februar wurde darauf hingewiesen, dass Fah Talai Jone bei der Eindämmung des Coronavirus helfen könnte oder zumindest bei einer Erkrankung die Beschwerden lindert: Die Pflanze, die Covid-19 stoppen könnte.

Von Freunden habe ich erfahren, dass sie Dengue-Fieber-Erkrankungen durch die Einnahme des Herbs bedeutend ertragbarer gemacht haben.

Natürlich gibt es, wie immer bei Naturpräparaten auch Stimmen die das Kraut als wirkungslos bezeichnen. Selbst die “Anti-Fake-News” Behörde von Thailand hat darauf hingewiesen, dass Fah Talai Jone nicht beim Coronavirus hilft.

Nachdem ich aber mit vielen thailändischen Freunden und Expats, die seit Jahren hier leben gesprochen habe und alle von der Pflanze wussten und diese auch anwenden, habe ich mir ebenfalls ein paar Packungen zugelegt 😉

Kann ich Fah Talai Jone / Kalmegh ohne bedenken einnehmen?

Es handelt sich grundsätzlich um eine Pflanze, die legal erhältlich ist und verzehrt, gekauft und verkauft werden darf. Es wird jedoch davon abgeraten, Fah Talai Jone Kapseln dauerhaft einzunehmen. Außerdem sollten Schwangere das Herb nicht verwenden, ebenso ist zu Vorsicht bei niedrigem Blutdruck geraten.

Wo bekomme ich Fah Talai Jone Kapseln auf Koh Phangan?

Wenn Du Fah-Talai-Jon Kapseln einnehmen oder zur Sicherheit zu Hause haben möchtest, stellen wir gerne den Kontakt zu einem lokalen Lieferanten her. Vermutlich wird auch hier der Bestand bald knapp, deshalb besser gleich zuschlagen:

Bestellmöglichkeit / Verfügbarkeit anfragen:


Wo kann ich Fah Talai Jone in Deutschland kaufen?

Wenn Du Fah Talai Jone / Kalmegh auch in Deutschland anwenden möchtest, empfehle ich dir dieses Präparat mit 400mg Andrographis paniculata pro Kapsel. 

Da es bei Amazon aktuell zu Lieferverzögerungen kommt und die komplette Einstellung des Versands möglich ist, empfehle ich dir auch hier eine zeitnahe Bestellung.

Kanntest Du Fah Talai Jone, bzw. Kalmegh bereits? Wie sind deine Erfahrungen? Erzähl’s mir bitte in den Kommentaren 🙂