Wie ist die aktuelle Situation auf Koh Phangan, was hat sich getan? Es folgt eine kurze Zusammenfassung ūüėä

(Die Covid-19 Updates in chronologischer Reihenfolge gibt es weiterhin hier.)

Positive Zahlen aus Thailand

In Thailand gibt es seit Tagen nur noch einstellige Neu-Infizierungen, bereits an mehreren Tagen  wurden keine neuen Fälle gemeldet. Auf Koh Phangan gab es insgesamt nur einen Fall.

Weiterhin keine Einreise möglich

Dennoch bleiben verhältnismäßig viele Restriktionen in Kraft und die Einreise internationaler Gäste ist bis mindestens 30. Juni nicht möglich.

Damit f√§llt f√ľr viele Menschen der geplante Urlaub ins Wasser und es mehren sich Ger√ľchte, dass die Grenzen erst fr√ľhestens am 1. August √∂ffnen werden.

√úber Sinn oder Unsinn dieser Entscheidung kann man nat√ľrlich streiten: Einerseits brauchen sehr viele Menschen in Thailand dringend das Geld, das die Touristen ins Land bringen. Andererseits haben zu viele andere L√§nder im Vergleich zu Thailand noch viel zu viele F√§lle und man hat Angst, dass eine √Ėffnung der Grenzen auch hier die Neuinfizierungen sofort wieder in die H√∂he treiben w√ľrde.

Wie gesagt: Ob die Ma√ünahmen weltweit richtig, beziehungsweise verh√§ltnism√§√üig sind oder nicht, das hier zu diskutieren w√ľrde nirgendwo hinf√ľhren…

Reisen im Inland wieder möglich

Das Reisen im Inland ist hingegen wieder m√∂glich. Klar, es stehen weniger Verbindungen zur Verf√ľgung, ganz einfach weil das Volumen daf√ľr nicht gegeben ist. Man kann aber wieder per Bus und Flugzeug, beispielsweise zwischen Bangkok und Surat Thani oder Samui, verkehren.

Ausgangssperre bleibt bestehen

Die Ausgangssperre besteht weiterhin, gilt mittlerweile aber von 23:00-4:00.

Die meisten Gesch√§fte und Restaurants d√ľrfen √∂ffnen

Restaurants d√ľrfen wieder √∂ffnen (inklusive Verzehr vor Ort), genauso wie die meisten anderen Unternehmen. Auch Pools und Fitnessstudios d√ľrfen wieder genutzt werden, letztere mit der Einschr√§nkung, dass keine Maschinen verwendet werden k√∂nnen.

√úberall m√ľssen „social distancing“ Ma√ünahmen angewendet werden, zum Beispiel sind auch in Restaurants eigentlich maximal 2 Personen pro Tisch erlaubt, wobei dies nicht √ľberall eingehalten, beziehungsweise kontrolliert wird. Der Ausschank von Alkohol ist weiterhin nicht gestattet, dieser darf nur zur Mitnahme verkauft werden. Daher sind reine Bars auch weiterhin geschlossen.

Hotels mit Lizenz d√ľrfen √∂ffnen, somit sind auch mehr als gen√ľgend Unterk√ľnfte vorhanden.

„Check-in“ im Supermarkt

Es wird nun vermehrt um einen „Check-in“ gebeten. Dieser wird unterschiedlich ausgef√ľhrt, teilweise per App oder auch schriftlich. So soll die √úberf√ľllung von Orten unterbunden werden. Zudem k√∂nnen bei einem Covid-19 Fall m√∂gliche Kontaktpersonen schnell kontaktiert und isoliert. Dabei kommt es zum Teil du lustigen Szenen: Im Supermarkt soll auf einem Tablet das Betreten des Geb√§udes best√§tigt werden. Dabei dr√ľckt jeder mit seinem Finger auf dem Ger√§t herum, ohne dass dieses gereinigt wird… ūüėÖ

… und alles immer mit Maske ūüė∑

Die Maske bleibt Pflicht. Auch auf dem Roller, was auch durchaus mal bei Polizei-Checkpoints kontrolliert wird…

Wie ist die Stimmung auf der Insel?

Es ist teilweise schon etwas seltsam: Da gibt es Menschen, die wirklich nur minimal vom Coronavirus betroffen sind und trotzdem den ganzen Tag nichts anderes tun, als √ľber dieses Thema ihre Meinung zu verbreiten. Der Zeitaufwand der da betrieben wird und auch einfach die Tatsache, dass einem das Thema nicht langweilig wird, ist schon fast bewundernswert.

Allerdings k√∂nnte diese Zeit besonders hier vor Ort besser eingesetzt werden. Es gibt in ganz Thailand, auch hier auf Koh Phangan, Menschen die sprichw√∂rtlich kein Essen auf dem Tisch haben und von keinerlei sozialem Netz abgedeckt sind. Verschiedene Hilfsprojekte wurden gegr√ľndet und alle ben√∂tigen finanzielle und tatkr√§ftige Unterst√ľtzung.

Allgemein w√ľrde ich die Stimmung auf der Insel aber nicht als schlecht bezeichnen. Es ist sch√∂n zu sehen, wie sich viele Menschen engagieren und denen helfen, die es am n√∂tigsten haben. Auch vom Ausland aus hast du weiterhin die M√∂glichkeit Hilfe zu leisten: Per Paypal kannst du an Unpacked spenden. Wir √ľbernehmen die Geb√ľhren f√ľr dich.

Es sind auch gar nicht so wenige Menschen auf der Insel: Mir kommt es sogar fast so vor, als w√§ren aktuell mehr Ausl√§nder auf Koh Phangan, als in einer normalen Low-Season, weil einfach viele entschieden hatten, dass ein l√§ngerer Aufenthalt hier angenehmer ist als nach Europa zur√ľck zu kehren. Durch die Visa Amnestie bis 31.7. haben auch deutlich mehr Menschen die M√∂glichkeit dazu.

Wie geht es weiter?

Thailand begibt sich in die Rezession, und selbst ein √Ėffnen der Grenzen wird keine Wunder vollbringen k√∂nnen: Die wirtschaftliche Situation f√ľr viele Menschen in Thailand wird sich dieses Jahr kaum noch bessern. Ob die Ma√ünahmen √ľberzogen waren, oder das Land letztendlich vieles richtig gemacht hat, das wird sich erst mit einigem Abstand sagen lassen. Doch Thailand hat sich schon von vielen Krisen erholt und wird es auch dieses mal schaffen. Hoffen wir also, dass sich die Situation bald bessert und wir viele bekannte Gesichter, die eigentlich schon l√§ngst wieder hier sein wollten, wieder sehen werden ūü§ó