Curry Paste – die Grundlage für viele Thai Gerichte

Die allgemeine Curry Paste dient als Grundlage vieler Gerichte, wie z.B. dem „Massaman Curry“, dem „Roten Curry“ oder auch dem „Panang Curry“. Je nach dem, welches Gericht Du zubereiten möchtest, fügst du dem Grundlagen-Rezept die entsprechende Zutaten hinzu.

Hinweis: Da manche der benötigten Zutaten in Deutschland nicht so einfach zu finden sind, haben wir diese mit einem Link zu einem Online-Handel versehen, der auf asiatische Lebensmittel spezialisiert ist. Wer öfters asiatisch kocht, kann hier auch in größeren Mengen zu günstigen Preisen einkaufen.

 

Zutaten für ca. 10 Portionen

Schneide Schalotten, Lemongras, Galangal und Koriander in kleine Stücke. Der Galangal wird, wie auch der normale Ingwer, zuerst geschält und dann geschnitten. Entferne die äußeren harten Blätter des Lemongras und schneide den Stängel in dünne Scheiben. Reibe nun die Schale der Kaffirlime ab.

Curry PAste Rezept

Traditionell werden zur Herstellung der Paste Mörser und Stößel verwendet. Wem das zu anstrengend ist, kann zur Vereinfachung auch einen Pürierstab bzw. Mixer verwenden.

Beachte bei der Zubereitung bitte die Reihenfolge, in der die Zutaten beigefügt werden: Gib zuerst die getrockneten Chilis und das Salz in den Mörser und zerstoße es so lange, bis nur noch Chilipulver übrig bleibt. Füge dann den Galangal und das Lemongrass hinzu und verarbeitet es in grobe Fasern.

Gib nun den Knoblauch, die Korianderwurzeln sowie die Kaffirlime Schale hinzu. Zerstoße alles zu einer Paste, füge dann die Schalotten hinzu und letztendlich die Shrimp Paste. Wenn du die einzelnen Bestandteile nicht mehr erkennen kannst, ist die Paste fertig.

Je nach Übung und Kraft dauert es ca. 15 bis 25 Minuten. Wenn dir die Paste nicht salzig genug ist, füge noch etwas  Fischsauce oder Salz hinzu.